Start der Reihe Behandlungsthemen – Heute: Gallen

Gepostet am Mrz 26, 2014 in Behandlungen


Wie ich euch schon mitteilte möchte ich euch einen Einblick in meine Arbeit geben. Deswegen werde ich immer wieder nur für euch kurze Beiträge in meinem Blog für euch posten.

Heute schreibe ich ein paar Zeilen zum Thema „Gallen“.

Was sind Gallen überhaupt?

Die sogenannten Gallen sind Füllungen im Bindegewebe und man trifft sie an: Gelenken, Schleimbeuteln oder Sehnenscheiden. Gefüllt sind sie mit Gelenkflüssigkeit (Synovia). Diese ist meist ganz klar und eher wässrig. Wird die Galle aber hart, führt sie dadurch auch zu Schmerzen und Bewegungseinschränkungen. In diesem Fall ist die Flüssigkeit meist zäh und hat Bindegewebe eingelagert.

Welche „Arten“ von Gallen gibt es?

  • Piephacke: Befindet sich an dem Sprunggelenkshöcker und bildet sich meist durch zu heftiges treten gegen die Boxenwand
  • Stollbeule: Befindet sich am Ellenbogenhöcker und entwickelt sich aus dem liegen auf zu hartem Boden oder dem anstoßen an die Hufeisen, oder wie der Name schon sagt an den Stollen.
  • Kreuzgalle ist vorne am Sprunggelenk und kommt meist von zu hartem Training
  • Eiergalle ist außen seitlich am Sprunggelenk kommt häufig auch von Überbelastung
  • Windgalle seitlich des Fesselgelenkes ein paar mögliche Ursachen sind unpassender Hufbeschlag, zu tiefer oder harter Boden

Warum entstehen die Gallen?

Aus irgendeinem Grund produziert ein Gelenk zu viel Gelenkschmiere und die tritt dann aus dem Gelenk in das Bindegewebe aus. Ein paar mögliche Ursachen können sein:

  • Äußere Einflüsse wie z.B.: Druckstellen von Gamaschen oder Verband, Zu starkes treten gegen Boxenwände, Prellungen durch Stürze, unpassender Beschlag, Stellungsfehler;
  • Trainingseinflüsse: Überbelastung durch zu harte Arbeit ohne ausreichendes Training, zu tiefer oder harter Boden;
  • Mineralstoffunterversorgung (dies vor allem bei jungen Pferden)
  • Zu hohe Belastung des Organismus durch Krankheit z.B.: Kolik OP, Druse oder Fohlenlähme
  • Zu wenig Auslauf

Was kann ich tun bei Gallen?

Wichtig hierbei ist zu sagen folgendes gilt bei Gallen die weich sind und in keinem Falle heiß oder entzündlich! Sollte dies der Fall sein bitte sofort einen TA verständigen! Es könnte sich um eine Gelenksentzündung handeln. Für weiche und sich normalwarm anfassende Gallen gilt: Am wichtigsten ist es die Ursache für die Entstehung der Gallen abzustellen.  Sollte ihr Pferd aber „schon immer“ über diese Füllungen verfügen wären mögliche Behandlungen: Einreiben mit Heparinhaltigen Salben, Blutegeltherapie, Neuromuskuläre Stimulation, Lymphdrainage, Ultraschalltherapie und Kinesio Taping.

Bei fragen dürft ihr gerne anrufen 🙂

Tapinganwendung bei Windgallen:

468 ad